Translate

Sonntag, 5. Oktober 2014

"Around the World Blog Hop"

"Around the World Blog Hop"


Herzlich willkommen beim "Around the World Blog Hop". Meine Englischkenntnisse reichen nicht aus und so werde ich nur in deutscher Sprache berichten und freue mich, dass Ihr vorbeischaut. Ganz lieben Dank auch an Alexandra, die mich als Bloggerneuling zum "Around the World Blog Hop" eingeladen hat. Ich habe mich sehr darüber gefreut, das Sie an mich gedacht hat. Wir kennen uns aus Kursen und sind beide in der Gruppe (ZU)SAMMEN, die mittlerweile zu einer Freundschaft (ZU)SAMMEN wächst. Alexandras Blog, liebevoll nach dem Kosenamen Ihres Sohnes benannt, "Puppemännchen" ist immer einen Besuch wert. Schaut also immer mal vorbei.  Nun, es ist Montag und ich möchte Euch entlang der Fragen etwas über mich erzählen. Nehmt Euch vielleicht einen Tee oder Kaffee und bringt etwas Zeit mit, denn etwas Durchhaltevermögen ist nötigJ




Wer bin ich?
Ich bin Düsseldorferin und lebe mit meinem Mann am schönen Niederrhein, nur wenige Gehminuten entfernt vom Vater Rhein. Vor vielen Jahren habe ich Maschinenbau studiert und arbeite im Softwarebereich. Unsere Familie ist eher klein und einige Geschwister mit Familien sind weiter verstreut. Dies hat uns aber in Länder wie Togo, Benin und den Jemen gebracht. Intensive und unvergessliche Reisen, die uns die Menschen und Ihre Kultur näherbrachten. Meist sind wir aber eher in der näheren Umgebung anzutreffen und genießen unser Zuhause.
Das bin ich auch:
Eher ruhig, ziehe mich gerne zurück, liebe die Natur,
sensibel, gefühlsbetont, zuverlässig,
fröhlich, heimatbezogen, sicherheitsbedürftig, ausdauernd,
mag es, mich mit Freunden zu treffen, kann zuhören,
kann manchmal nachtragend sein.


Wie bin ich zum Patchwork gekommen?

Handarbeit lag bei uns nicht direkt in der Familie aber ich habe immer etwas genäht und gebastelt. Es gab auch eine Zeit des  Seidenmalens und Filzens. Eigentlich konnte ich mir nie vorstellen, dass ich jemals Stoffe zerschnibbel und wieder zusammennähe. Als ich dann aber vor vielen Jahren auf der Kreativa in Wiesbaden diese wunderbaren Patchworkarbeiten, Stände und Stoffe sah, war ich total fasziniert und begeistert. Stolz kam ich mit meinen ersten Fat Quatern heim und dies war dann der Beginn einer Leidenschaft. Meinen ersten Quilt begann ich recht naiv. Mit der Schere schnitt ich kleine Schnipsel und nähte diese zusammen. Heute nicht mehr vorstellbar. Rollschneider und Schneidetechniken kannte ich nicht. Entsprechend ungenau ist dieses Teil geworden aber ich habe ihn noch, seht selbst.






Weiter ging es autodidaktisch mit Hilfe von Büchern und Zeitschriften. Dann klapperte ich Patchworkläden in der näheren Umgebung ab, lernte den tollen Patchwork Laden „Stofflust“ und Brigitte Voss kennen. so besuchte ich dann Kurse um einerseits mehr zu lernen und auch Gleichgesinnte zu treffen. Das machte immer viel Spaß, Leute mit gleicher Leidenschaft kennen zu lernen. So tauchte ich immer tiefer in die Welt der vielen Quiltblöcke und Techniken. Es zogen immer mehr Stoffe und Garne bei mir ein und auch die Nähmaschine änderte sich. Mein Mann hat mir dann ein eigenes kleines Zimmer eingerichtet, worauf ich sehr stolz war. Unsere Besuche zu Kunstausstellungen wurden nun um Patchwork Ausstellungen in der näheren Umgebung erweitert. So entstand bei mir auch der Wunsch neue Techniken zu erlernen. Im Oktober 2010 besuchte ich den ersten Kurs bei Pia Welsch. Weitere Kurse bei namhaften Künstlern folgten. Jeder Kurs war bisher eine spannende, erlebnisreiche, lernintensive Wanderung durch die unendlichen Möglichkeiten neuer Techniken. Das Ausprobieren und Experimentieren macht viel Spaß und Freude. Im Oktober 2013 habe ich mit 5 netten, kreativen Patchworkerinnen die Gruppe (ZU)SAMMEN gegründet. Unser erstes gemeinsames Werk war der Idee Daily Beauty von Cecile Trentini nachempfunden und endete im Mai 2014 mit einer Ausstellung in Rheindahlen im Patchwork Geschäft Stofflust von Brigitte Voss.

 Hier ein paar Fotos

 Taschen nähe ich immer wieder gerne und benutze sie auch viel.



Auch Täschchen können es sein



Auch Kinderdecken oder Kissenbezüge können es mal sein.







Ein paar Studien zur Umsetzung eines Zeitungsfotos



Ich finde es toll die Oberflächen zu bearbeiten und zu verändern. Ich benutze hier auch manchmal Siebdruck und Kreiden





Auch den Farbkreis nehme ich oft zu Hilfe und sticke gerne. Hier ist jedes Feld mit einem anderen Stich bestickt.



Für weitere Bilder könnt Ihr gerne die Galerie meiner Homepage benutzen.

Woran arbeite ich zur Zeit
Nur eine begonnene Arbeit habe ich nie. Es sind immer mehrere Werke in Arbeit. So gibt es 2 Quilts mit freier Schneidetechnik zum Thema „Groß und Klein“. Diese warten darauf von mir weiter bearbeitet zu werden. Über die Entwicklung eines Quilts berichte ich im Blog. Für die Oberflächengestaltung benötige ich immer etwas länger Zeit. Weiter wartet ein für mich riesiges gefärbtes Stoffstück, das ein „Whole Cloth Quilt“ werden soll. Es geht darum im Stoff ein Bild zu erkennen und dies dann mit freiem Maschinenquilten herauszuarbeiten. Meine Sicht und Erkennen war ein Waldbrand mit einem Weg und Wasser. Eine echte Herausforderung. Die Hälfte ist bisher fertig aber hier werde ich noch viel Zeit bis zur Fertigstellung benötigt. Für ein weiteres unfertiges Werk ist die Inspirationsquelle der Industriehof in Speyer. Auch dies ist eine Aufgabe, die noch einig Skizzen und Probeläppchen benötigt. Ja, und dann nähe ich die Tula Blöcke. Manchmal kommen dann noch so kleinere Teile dazwischen wie Knöpfe, freies Sticken, Taschen oder Kursvorbereitungen. Auch für unsere Gruppe (ZU)SAMMEN gibt es noch einige weitere Projekte aber das muss noch etwas im Verschwiegenen bleiben.


Eines meiner aktuellen Arbeiten. Ich berichte hier im Block über die Entstehung



Wie läuft bei mir der "kreative Prozess" ab?
Hier lerne ich noch und das wird hoffentlich nie ganz abgeschlossen sein. Bei traditionellen Quilts sind ja schon einige Vorgaben da, auch wenn ich meist etwas verändere. Hier schwelge ich entweder in meinen vielen Stoffen, eine schöne Arbeit, oder nehme den Stoff, der es unbedingt sein musste und die Idee zum Quilt auslöste.
Der Besuch von Kursen bei namhaften Künstlerinnen öffnete mir neue Wege zum eigenen Entwurf, Gestaltung und Entwicklung eines Quilts. Nun bin ich noch intensiver unterwegs mit Kamera, Stift und Skizzenbuch, immer auf der Suche nach Motiven und Ideen für einen Quilt. Ich liebe es meinen Blick durch die Linse des Fotoapparates zu schärfen. So suche ich überall, aber besonders in der Natur und in der Architektur nach Linien, Strukturen, Farben und Formen. Meist betrachte ich mit dem Objektiv alles aus der Nähe. So entdecke ich weitere Strukturen und Formen. Es gibt eine unendliche Vielzahl von Inspirationen und meine Sammlungen von Bildern, Ideen, Farben, Formen und auch Gegenständen, die sich eignen zum Druck und zur Frottage, füllen weitere Kisten und Regale. Ein unendliches Spektrum eröffnet sich, woraus man schöpfen kann. Meist verwende ich selbst gefärbte Stoffe und setze als weiteres Gestaltungselement die Oberflächenbearbeitung ein. Hier kann ich meine liebe für schöne Garne umsetzen in Hand- und Maschinenquilten und Sticken. Manchmal gestalte ich auch erst einen Stoff mit Drucktechniken wie Siebdruck oder Kreiden, den ich dann verarbeite.
Ist ein Quilt zusammengenäht, geht es an die Oberflächengestaltung. Für einen Entwurf lege ich eine Folie auf das Foto des Quilts und skizziere Ideen auf. Dies hilft mir ebenso zur Ideenfindung wie die Designwand an der man immer wieder vorbeigeht. So entwickelt sich dann meist langsam die Struktur.



Anbei ein paar Fotos zu Strukturen und Linien







 Rost finde ich total spannend und die Natur holt sich viel zurück




Warum mache ich das?
Es macht mir riesigen Spaß! Ja, ich liebe die Farben, Stoffe, Garne, das Sammeln…  und ich freue mich, wenn etwas mit den Händen entsteht, sich verändert und entwickelt. Es ist schön sich mit Themen zu einem Quilt zu beschäftigen und auseinanderzusetzen. Auch das Experimentieren und Ausprobieren ist eine entspannende und schöne Arbeit.
"jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" (Hermann Hesse)  So ist es, wenn sich eine Idee zu einem Quilt entwickelt. Der Beginn eines spannenden Prozesses, der sich bis zur Fertigstellung durchzieht. Gerne nähe ich auch Dinge für den alltäglichen Gebrauch, die auch manchmal einen neuen Besitzer finden. Ganz wunderbar ist es, wenn ich in meinen Kursen etwas weitergeben kann. Die Aufnahmefähigkeit und Begeisterung der Kursteilnehmer ist immer wieder ein unbeschreibliches Erlebnis. Großen Spaß macht es auch in unserer Gruppe (ZU)SAMMEN. Der gemeinsame Austausch, die gegenseitigen Inspirationen, das Lachen, der Spaß, einfach schön. An dieser Stelle einen lieben Dank an die Gruppe und ich freue mich auf viele gemeinsame Projekte.


Und was mache ich sonst noch so?
Zu meinen weiteren Hobbys und Aktivitäten gehören das Lesen, die Musik und etwas Sport. Meine Lieblingsbücher sind Krimis und historische Romane. Bei der Musik folge ich einerseits der Klassik und spiele Querflöte und andererseits den afrikanischen Rhythmen mit der Djembe. Beim Joggen, Skaten oder steppen kann ich ebenfalls wunderbar entspannen und den Kopf frei bekommen.

So, geschafft!! Ich freue mich, wenn Ihr bis hierher durchgehalten habt. Vielen Dank für Euer Interesse.

Da ich leider keinen gewinnen konnte die Perlenkette weiter zu knüpfen, verweise ich auf Claudia von „Stoffpaula“, die der Einladung von Alexandra ebenfalls gefolgt ist. Bei Ihr geht es bestimmt weiter. Auch Anke stellt sich heute vor.
Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche.
Liebe Grüße

Monika

Kommentare:

  1. Liebe Moinka,
    gerne habe deinen Around the world Blog Hop gelesen und einiges über dich erfahren dürfen...herzlichen Dank!
    Weiterhin ganz viel Freude, an unserem schönen Hobby und am Bloggen...

    Liebe Grüße
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Monika,
    danke für all die interessanten Infos über Dich! Ich finde es sehr spannend, was Du für Ideen zur Oberflächengestaltung hast. Deine Anfänge haben mich sehr an meine ersten Versuche erinnert.....!Außerdem beruhigt es mich enorm, das auch andere viele Taschen und noch mehr Stoffe benötigen ;-)
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Monika,
    so habe ich jetzt auch Deinen total interessanten informativen Blog kennengelernt und durch Deinen Alround the Blog Hop, gleich noch mehr über Dich erfahren.
    Gerne ich bin ich Deinem Post gefolgt, viele schöne Projekte zeigst Du, am interessantesten sind für mich Deine Arbeiten zur Oberflächengestaltung.

    LG Uta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Monika,
    das war ein wunderschöner Bericht über Dich und Dein kreatives Schaffen. Bei jedem gelesenen Wort habe ich Dich auf darin wieder gesehen.
    Danke, dass Du meine Einladung angenommen hast.
    LG
    Alexandra
    PS Freue mich schon riesig auf Freitag!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Monika,
    das ist ja hochinteressant, was du da berichtest, du bist Düsseldorferin und wohnst jetzt am Niederrhein, da würde ich als alte Niederrheinerin doch gerne wissen, wo du jetzt lebst. Ich bin am tiefen Niederrhein geboren und habe lange in Meerbusch gelebt ;-) Deine modernen Arbeiten gefallen mir sehr, man sieht, dass du dich intensiv mit Farben und Formen beschäftigst und sicher haben auch die besuchten Kurse Spuren hinterlassen! Schön, dich durch das Blog-Hop gefunden zu haben, glG, Martina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Monika,
    das ist ein sehr schöner Bericht und wer dich kennt kann sagen das bist du. Gefällt mir sehr gut
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Monika,

    Dein Bericht ist sehr schön und ausführlich. Wie Sigrid schon schrieb, man erkennt Dich darin sofort wieder. Ich frage mich oft, wie Du das alles schaffst. Ganz, ganz toll!
    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen